Über uns

Wie alles begann:

Zum Schäferhund kam ich eher durch Zufall: 1981 suchte ich einen Hund, der mich problemlos beim Reiten, meinem damaligen Hobby, begleiten konnte. Der Züchter der nach längerer Suche ausgewählten Hündin, Günther Kasper, sprach mich ständig an, daß ich mit dem Hund auf dem Platz arbeiten solle; so wurde ich 1982 Mitglied im SV. Durch einen Reitunfall mit Wirbelbruch mußte ich das eigentliche Hobby aufgeben, der Hundesport wurde der Ersatz.
Seit 1986 ist Peter Tempel als zuverlässiger Partner beim Schautraining, Führen der Hunde auf Ausstellungen, Schutzdienst- und (Auf-)Zucht-Helfer und überhaupt allen anstehenden Arbeiten dabei.
Zur damaligen Zeit war ich berufsbedingt jeden Tag 10 – 12 Stunden aus dem Hause, daher verbot sich der Gedanke der Hundezucht von selbst - obwohl ich mit „Gerti aus dem schwarzen Zwinger“ eine gute Hündin hatte. Diese gab ich Günther Kasper in Zuchtmiete, der aus ihr „Yasmin aus dem schwarzen Zwinger“ züchtete und aus dieser Hündin wiederum „Emmi aus dem schwarzen Zwinger“.
Yasmin aus dem schwarzen Zwinger
SchH 1, Kkl. 1 Lbz.
M: Gerti a.d. schwarzen Zwinger
V: Larry v.Holtkämper See

Emmi aus dem schwarzen Zwinger
SchH 3 + FH, Kkl.1 Lbz
M: Yasmin a.d.schwarzen Zwinger
V: Quant v.Kirschental

                                                                           Lina aus dem schwarzen Zwinger
                                                                           SchH 2, Kkl.1 Lbz.
                                                                                                               M: Yasmin a.d.schwarzen Zwinger
                                                                                                               V: Borex a.d.schwarzen Zwinger
1996 änderte sich die Situation in Bezug auf die Arbeit, und wir konnten ein passendes Grundstück pachten.
Dieses Gelände liegt am Rande des Drömlings; das ist 30.000ha großes Niedermoor, heute ein Naturschutzgebiet, früher ein nahezu undurchdringlicher Sumpf, der in mehreren Entwässerungsphasen urbar gemacht wurde. Der größte Teil gehört zu Sachsen-Anhalt. Auf dem Gebiet von Wolfsburg befinden sich nur gut 600ha, der Vorsfelder Drömling, und der reicht bis an den Rand unseres Geländes; so war der passende Zwingernahme schnell gefunden...
Am 31.12.1996 fiel der erste Wurf „vom Drömlingsrand“, aus dem wir die Hündin  „Alraune“  behielten. Mit ihr hatten wir große Erfolge auf Schauen. Sie belegte  viele  Male erste- und Spitzenplätze -auch auf  Landesgruppen-Schauen- und die Bewertung  „Vorzüglich“ auf der  Bundessieger-Zuchtschau. Inzwischen lebt Alraune leider nicht mehr, aber ihre Nachfahren machen uns viel Freude und vertreten den Zwingernamen  „vom Drömlingsrand“ auf Zuchtschauen -mittlerweile in aller Welt- erfolgreich .
                                                                       Alraune vom Drömlingsrand
                                                                         SchH 2; Kkl:1 Lbz.
                                                                                                 M: Emmi a.d. schwarzen Zwinger
                                                                                                 V: Lord v.Georg Vicktor Turm

                                                                    
                                                                               Andrea und Peter mit Alraune
                                                                                                                   Siegerin Landesgruppenschau Sachsen-Anhalt 2000
Das von uns gepachtete Gelände hat inzwischen eine Fläche von ca. 5.000 m². Damit die Rasenpflege nicht überhand nimmt, kamen im Jahre 2000 zu den Hunden noch Zwergziegen hinzu, die wir auch züchten; aber nur als Rasenmäher und zum Gerne-haben, nicht zum Aufessen.
Und seit Juni 2011 halten wir auch Hühner.
Share by: